Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
WILLKOMMEN IM *COLORBLIND. WIR SIND EIN REAL LIFE RPG, DAS IN VANCOUVER SPIELT. BETRETE DIE WELT DIESER KANADISCHEN GROSSSTADT UND ERLEBE DAS LEBEN SAMT GOSSIP, ZUSAMMENHALTSGEFÜHL UND GUTEM KAFFEE. WENN DU EIN TEIL VON VANCOUVER SEIN MÖCHTEST UND ÜBER 18 JAHRE ALT BIST, DRÜCKE AUF DEN REGISTRATIONSBUTTON. WIR FREUEN UNS AUF DICH.


Steckbrief Jessica 'Jess' Tremblay
This is me
Junior Member
Beiträge:8

Joan
Offline

#1
Jessica 'Jess' Tremblay



Jess Tremblay
Her family comes always first




Short facts


Name: Jessica ‘Jess’ Tremblay
Birthday: 18.11.1980 @ Toronto
Job: Mitarbeiterin in der PR-Abteilung von Gascoigne Security
Status: verheiratet mit Owen Tremblay & Mutter von Alex Tremblay
Home: kleines Einfamilienhaus in Burnaby mit großem Garten

The family


Norman Tremblay (62 Jahre, Investmentbanker) & Justine Tremblay, geb. Brown (60 Jahre, Schuldirektorin) - Eltern
“Ohne meine Eltern hätte ich so manches Mal in den letzten Jahren seit Alex Geburt nicht gewusst, wohin mit mir. Sie waren da, wenn ich mal eine Auszeit brauchte oder einfach nur mal jemanden, der mir unter ein wenig unter die Arme griff. Natürlich sind sie froh, dass ich mittlerweile nicht mehr in der Army bin, sondern mich dazu entschieden habe zuhause zu bleiben, um mich um Alex zu kümmern. Sie sind mein Sicherheitsnetz, dass ich gerade jetzt sehr zu schätzen weiß, wo alles so kompliziert ist.“

Alexander Tremblay (30 Jahre, Soldat – verstorben) - Bruder
„Alex und ich haben uns geliebt, bei uns gab es nie die typischen Streitereien zwischen Geschwistern. Stattdessen haben wir uns immer verstanden und waren mehr Freunde als wirklich Bruder und Schwester. Natürlich habe ich ihn auch unterstützt, als er mir eröffnete, dass er in die Army gehen wollte statt irgendwas zu studieren. Und so ging er zur Army, während ich noch dabei war herauszufinden, was ich machen wollte und wir blieben so gut es eben möglich war in Kontakt. Meist schickte er mir Briefe oder Postkarten mit dummen Sprüchen, die ich noch heute alle in einer Box aufbewahre. Als wir die Nachricht bekamen, dass er in Afghanistan gefallen war, war das für mich der schlimmste Tag in meinem Leben und noch heute vermisse ich ihn jeden Tag.

Owen Tremblay, geb. Dubois (35 Jahre, Soldat) – Ehemann
„Kennengelernt habe ich Owen als ich noch junge 17 Jahre alt war, als er meinem Bruder bei einem Heimatbesuch begleitete und auch wenn er mir durchaus gefiel, habe ich ihm keinen zweiten Blick geschenkt, eben weil er der Freund meines Bruders war. Außerdem war ich damals in einer Beziehung und hatte daher eh kein Auge für andere Männer. Dass ich ihn dann einige Jahre später wiedertraf, war auch eher Zufall, denn die Army wollte ihr Image verbessern, um gleichzeitig auch das Nachwuchsproblem in den Griff zu bekommen. Ich war eine von 5 Leuten, die ausgesucht wurden, um auf unterschiedliche Stützpunkte zu gehen, um dort mit Offizieren zusammen zu arbeiten, um ein Feedback direkt aus dem Herzen zu bekommen. Wie es das Schicksal wollte, war Owen der Offizier, mit dem ich zusammenarbeiten sollte und nachdem er mich jeden Abend nach einem Date fragte, gab ich am Ende unserer Zusammenarbeit endlich nach und stimmte zu. Heute sind wir seit 9 Jahren zusammen und seit 5 Jahren verheiratet.“

Alexander ‚Alex‘ Tremblay (5 Jahre) – Sohn
„Alex ist mein größter Schatz. Er war damals nicht geplant gewesen, zumal ich herausgefunden habe, dass ich schwanger war, als Owen gerade im Ausland war. Trotzdem habe ich mich vom ersten Moment an auf ihn gefreut und ohne ihn hätte ich denke ich schon so manches Mal einfach aufgegeben, gerade als mein Bruder gestorben war. Leider hat er die Geburt seines Neffen nicht mehr mitbekommen, doch um ihn zu ehren, gaben wir unserem Baby seinen Namen. Doch auch Owen war nicht dabei, wobei das nur einer der vielen wichtigen Momente im Leben meines Engels war, die sein Vater verpasst hat. Denn auch seinen ersten Schritt, sein erstes Wort oder seinen ersten Zahn hat er lediglich per Videonachricht oder Bild mitbekommen. Trotzdem ist Alex ein tolles, super aktives Kind, das manchmal mehr Energie hat als ich jemals begreifen würde. Am liebsten spielt er aber mit seinem Daddy im Garten oder lässt sich von ihm eine Gute Nacht Geschichte vorlesen, wenn dieser zuhause ist.

Domenic Gascoigne (39 Jahre, Eigentümer & Geschäftsführer ‚Gascoigne Security‘) – Cousin
„Domenic hat nach dem Tod von Alex ein wenig die Rolle meines großen Bruders eingenommen, denn er ist immer da, wenn ich ihn brauche und gibt mir Ratschläge, wenn ich mal nicht weiter weiß. Er hat mir damals auch viel Rückhalt gegeben, als Owen schon kurz nach der Beerdigung wieder ins Ausland gegangen ist und ich nicht wusste, wohin ich mit meiner Trauer und all den Gefühlen sollte. Als ich ihm vor drei Jahren erzählte, dass ich wieder arbeiten wollte, hat er mir sofort eine Stelle in seiner PR-Abteilung angeboten. Ich finde es toll für ihn zu arbeiten, wobei wir auf der Arbeit keine Verwandten sind, sondern wir trennen Arbeit und Privatleben, so dass wir private Angelegenheiten erst nach Feierabend besprechen. Als Alexander geboren wurde, konnte er nicht wirklich viel mit ihm anfangen und kann es auch jetzt noch immer nicht, doch je älter er wird und damit auch immer mehr zu einem richtigen Menschen, den man verstehen konnte, desto mehr kann auch Dom mit ihm anfangen. Und natürlich hat er dafür gesorgt, dass wir in unserem Haus die beste Alarmanlage haben, die es zum Kaufzeitpunkt gab.“

The true Jessica


Vorlieben & Abneigungen:
# Zeit mit Alex verbringen # Sex # Joggen # Yoga # Gartenarbeit # Horrorfilme # Crime Serien # Thriller # Hunde # gemütlicher Abend auf der Couch # Haushalt # Rotwein # Eishockey #

# Kochen (macht es trotzdem täglich wegen Alex) # Käfer # Machos # Lügner # gebrochene Versprechen # Fahrrad fahren # harter Alkohol # zu viel Dekoration # Spinat # Tussis # Bügeln # Katzen # übertriebene Ordnung

Charaktereigenschaften:
# spontan # selbstständig # ehrlich & direkt # naturverbunden # selbstbewusst #
# dickköpfig # nachtragend # hitzköpfig # verschlossen # aufbrausend im Streit #


My Life


# Jessica kommt am 18. November 1980 als zweites Kind der Tremblays zur Welt und war im Gegensatz zu ihrem Bruder ein sehr einfaches Baby, da sie schon ziemlich schnell einen relativ stetigen Schlafrhythmus entwickelte und einfach meist fröhlich war.

# Alexander brauchte ein wenig, bis er sich damit arrangiert hatte, dass er nicht mehr die alleinige Aufmerksamkeit seiner Eltern hatte, doch da er seine kleine Schwester so lieb hatte, teilte er die Zeit gerne mit ihr, zumal sie zum Glück nur dann schrie, wenn sie Hunger hatte oder ihre Windel voll war. Es zeigte sich schnell, dass er einen ausgeprägten Beschützerinstinkt hatte, wenn es um Jess ging, denn als sie anfing zu krabbeln und die Welt unsicher zu machen, schaute er immer, dass auch ja nichts Gefährliches in ihrem Weg lag.

# Noch bevor Jessica zwei Jahre alt ist, zieht die Familie von Toronto nach Vancouver, da Norman innerhalb seiner Bank befördert und damit auch in ein anderes Büro versetzt wird. Zum Glück war der Arbeitgeber bei der Suche nach einem geeigneten Haus sehr behilflich, so dass die Familie direkt einziehen konnte, so dass auch die Umstellung für die Kinder nicht ganz so schwierig war, zumal in der Nachbarschaft viele weitere Kinder wohnten, so dass Jess schnell eine neue beste Freundin gefunden hatte.

# Jessica liebte es zur Schule zu gehen, trotzdem war sie jetzt keine Top-Schülerin, auch wenn ihre Noten nicht schlecht waren. Aber dafür fand sie viele Freunde und genoss es die Zeit mit ihnen in den Pausen zu verbringen. Ihr Lieblingsfach war dabei ganz eindeutig Geschichte, während sie mit Mathe niemals wirklich warm werden konnte. Für sie machten die Formeln einfach keinen Sinn, waren viel zu kompliziert und sie glaubte nicht daran, dass sie irgendwas über den normalen Grundrechenarten jemals brauchen würde. Ihren Abschluss machte sie am Ende im oberen Durchschnitt, womit alle super zufrieden waren.

# Jess war im letzten Jahr der High-School, als Alexander nach vor seinem ersten Auslandseinsatz auf Heimatbesuch nach Vancouver kam und sie freute sich natürlich tierisch ihn wieder zu sehen. Dabei lernte sie den neuen besten Freund ihres Bruders Owen kennen, den er während seiner Grundausbildung kennengelernt hatte. Doch sie interessierte sich nicht wirklich für den Neuling, denn er war eben ein Freund ihres Bruders, ihr war es viel wichtiger so viel Zeit wie möglich mit dem anderen Tremblay zu verbringen, wobei sie da auch versuchte ihre Angst zu vergessen, dass er wirklich ins Ausland gehen würde.

# Zum Entsetzen ihrer Eltern entschied auch Jess sich dafür, in die Army einzutreten, wobei einzig ihr Bruder nicht überrascht von der Information war, hatte sie sich schon Wochen vorher bei seinem Heimaturlaub mit ihm darüber unterhalten und ihm von ihrem Wunsch erzählt. Es war für sie nicht nur die Tatsache, dass die Army ihr das Studium bezahlen würde, so dass sie am Ende nicht mit einem großen Berg Schulden da stehen würde, sondern sie hatte sich nachdem Alex dort eingetreten war natürlich auch mit der Army, ihren Aufgaben, ihren Einsatzgebieten, die verschiedenen Positionen innerhalb der Streitkraft und dergleichen informiert. Dabei war sie absolut fasziniert davon gewesen, wie viele verschiedene Möglichkeiten sie haben würde, auch ohne in den aktiven Dienst im Ausland eingesetzt zu werden. Trotzdem dass er Jess verstehen konnte, brauchte ihr Bruder doch einige Zeit, bis er seinen Beschützerinstinkt niedergerungen hatte und ihr einfach nur die Unterstützung geben konnte, die er ein paar Jahre vorher von ihr erhalten hatte. Nach einigen Gesprächen, in denen Jessica ihren Eltern die Gründe für ihren Wunsch mehrfach erklärte und versicherte, dass sie sich diesen Schritt gut überlegt hatte, waren die Tremblays schließlich so weit, dass sie die Entscheidung zumindest akzeptieren konnten, auch wenn gerade Justine sich innerlich große Sorgen machte.

# Nach absolvierter Grundausbildung bekam sie die Möglichkeit auf Kosten der Army BWL und Marketing zu studieren, während sie gleichzeitig auch Kurse belegte, um die Offizierslaufbahn einzuschlagen. Jessica war natürlich zur Army gegangen, weil sie für ihr Land etwas tun wollte, doch wenn sie ehrlich war, hatte sie große Angst davor ins Ausland in ein Kampfgebiet geschickt zu werden. Daher war sie froh, als ihr Ausbilder mit ihr über die Möglichkeit sprach eben nicht nur die normale Offizierslaufbahn einzuschlagen, sondern auch noch BWL und Marketing zu studieren. Nach erfolgreichem Abschluss wurde sie im Büro für Öffentlichkeitsarbeit eingesetzt, was zumindest für einige Zeit bedeutete, dass sie in Vancouver bleiben würde.

# Nach einiger Zeit wurde Jess für ein besonderes Projekt ausgewählt, denn die Army wollte ihr Image aufbessern und gleichzeitig damit wieder mehr junge Leute für den Dienst interessieren, also sollte sie sich mit einem Offizier treffen, um gemeinsam mit ihm herauszuarbeiten, was man genau verbessern konnte. Gleichzeitig würden auch auf vier anderen Stützpunkten solche Befragungen stattfinden, um am Ende das bestmögliche Ergebnis zu bekommen und die bestmögliche Kampagne zu erstellen. Wie sich herausstellte, war Owen Dubois der ihr zugeteilte Offizier und nun lernte sie ihn wesentlich besser und vor allem nicht nur als Freund ihres Bruders kennen. Und offensichtlich hatte sie entweder tatsächlich Eindruck bei ihm hinterlassen oder aber es machte ihm einfach nur Spaß, aber auf jeden Fall fragte er sie tatsächlich über die gesamte Zeit jeden Abend, ob sie mit ihm ausgehen würde. Am Ende des Projektes gab sie endlich nach und stimmte endlich zu, mit ihm am nächsten Abend auszugehen.

# Es blieb nicht bei dem einen Date, stattdessen wurden es ein zweites, ein drittes und nach einigen Wochen des stetigen Ausgehens waren sie offiziell ein Paar und auch Alex hatte lediglich am Anfang ein paar Sprüche von sich gegeben, akzeptierte aber dann die Beziehung und freute sich nur für die beiden. Und auch wenn Jessica genau wusste worauf sie sich mit Owen eingelassen hatte, so war doch jeder Abschied schwer und sie vermisste ihn unendlich, wenn er im Ausland war. In dieser Zeit versuchten sie das Vermissen etwas zu lindern, indem sie den Kontakt per Email, mit Telefonaten und SMS hielten, doch es war einfach nicht das selbe. Deswegen nutzten sie die Zeit jedes Heimaturlaubes umso intensiver und bei einem dieser Urlaube machte er ihr auch bei einem gemeinsamen Camping-Trip einen Antrag, den sie nur zu gerne mit Ja beantwortete.

# Die Hochzeit war für Jess ein absoluter Traum, alles lief problemlos und war genauso wie sie es sich immer gewünscht hatte. Sie heirateten im darauffolgenden Sommer und die Feier fand in einem großen Garten statt, auf der ihre Familie, seine Familie (wobei sein Bruder als einziger nicht dabei war), ihre Freunde und Kameraden eine Menge Spaß hatten. Leider mussten Owen und Alex nur zwei Wochen später wieder auf einen Einsatz, so dass das neue Ehepaar keine wirklichen Flitterwochen hatte, lediglich ein verlängertes Wochenende in Seattle, was für sie aber auch ausreichend war.

# Owen war zwei Monate weg, als Jessica zum Arzt ging, nachdem es ihr in den Wochen vorher besonders morgens immer sehr schlecht ging und dort bekam sie die Bestätigung, dass sie schwanger war und zwar in der 10. Woche, was bedeutete, dass ihr Baby mit großer Wahrscheinlichkeit entweder schon in der Hochzeitsnacht oder aber auf dem Trip in die USA gezeugt worden war. Leider konnte sie den werdenden Vater lediglich über Skype informieren, aber trotzdem war es toll die Freude bei ihm zu sehen und auch ihr Bruder erhob sofort den Anspruch nicht nur Onkel, sondern auch Patenonkel zu werden, was für die werdenden Eltern eine Selbstverständlichkeit war. Doch leider sollte es nie dazu kommen, denn zwei Monate, bevor Owen und Alexander wieder nach Hause kommen sollten, verunglückte Alex auf einer Patrouillenfahrt und so konnte Owen seinem besten Freund einige Tage danach lediglich das letzte Geleit geben.

# Jessica kam überhaupt nicht gut mit dem Verlust ihres Bruders klar, wusste daher auch nicht, wie sie ihren Eltern in deren Trauer helfen sollte und auch ihr Ehemann war ihr selber keine Hilfe, weil er sich von ihr entfernte, anstatt ihr die Nähe zu geben, die sie so dringend brauchte. Doch hatte sie noch gehofft, dass er nun zuhause bleiben würde, zumal er in einem Monat eh nach Hause hätte kommen sollen, so irrte sie sich, denn stattdessen meldete er sich zu einem weiteren Einsatz und war nur eine Woche nach der Beerdigung wieder auf dem Weg in den Krieg. Dies war der Grund für ihren ersten wirklich heftigen Streit, bei dem sie ihrem Ehemann vorwarf sie in dieser schweren Zeit alleine zu lassen und damit bewusst bei der Geburt nicht dabei zu sein, obwohl er es ihr versprochen hatte.

# Zum Glück verlief die Geburt relativ problemlos, wenn auch definitiv nicht schmerzfrei, doch zum Glück war ihre Mutter an ihrer Seite und auch Sophia war schnell im Krankenhaus, nachdem sie ihr von der Ankunft ihres Neffen erzählt hatte. Natürlich schickte sie auch eine Email an Owen, dass sein Sohn auf der Welt war und dass sie ihn entgegen der eigentlichen Planung nicht Charles, sondern Alexander nennen würde, um ihrem Bruder so zu gedenken. Erst vier Monate danach konnte ihr Ehemann seinen Sohn dann auch endlich im Arm halten und auch wenn sie ihm noch immer böse war, so ließ der Stolz in seinen Augen ihr Herz doch überquellen vor Freude und Liebe.

# Auch wenn Jess es nie ausgesprochen hatte, so hatte sie doch die Hoffnung gehabt, dass die Geburt seines Sohnes dazu führen würde, dass Owen weniger ins Ausland gehen würde, doch dem war nicht so und so kam es, dass er viele wichtigen Dinge verpasste wie den ersten Zahn, den ersten Schritt und auch den ersten Tag im Kindergarten. Trotzdem war Alex ein absolutes Papakind, er vergötterte seinen Daddy und wann immer dieser zuhause war, war seine Mutter nur noch die zweite Wahl, wenn es darum ging im Garten zu spielen oder eine Gute Nacht Geschichte vorgelesen zu bekommen. Es kam auch immer öfter zum Streit zwischen dem Ehepaar, eben weil Jess wollte, dass ihr Partner mehr Zeit zuhause verbrachte und nicht ständig ins Ausland ging.

# Aus dem letzten Einsatz kam Owen vorzeitig nach Hause, da er verletzt worden war, doch entgegen den vorherigen Malen, wollte er Jess dieses Mal nicht wirklich viel darüber erzählen, was vorgefallen war. Sie wusste nur, dass sie eine Schule gestürmt hatten, in der Terroristen Kinder als ihre Geiseln genommen hatten und dass er bei der Erstürmung verletzt worden war. Doch er war nicht mehr der Mann, in den sie sich verliebt hatte, denn er zog sich immer häufiger von ihr zurück, und auch war er nicht mehr der Vater, der er vorher war. Denn er las seinem Sohn keine Geschichten mehr vor, spielte auch nicht mehr mit ihm im Garten und verlor sogar manchmal seine Geduld mit ihm, wenn Alex nicht sofort das erste Nein von seinem Daddy akzeptierte, was Jessica auf die Palme brachte. Noch hat sie keine Ahnung, was für schreckliche Dinge Owen mit hatte ansehen müssen, so dass sie seine Veränderung nicht nachvollziehen kann.

Zweitcharakter: Hannah Summers
Sonstiges: keine Weitergabe oder Weiterverwendung des Steckbriefs & kein Gesuch
Rumour Queen: Ja
Gesuch: Nein, aber mit Ina, Sue und Jamie abgesprochen
Avatar: Ashley Graham
30.03.2018, 00:30



Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste